Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » Erlebnisburg Hohenwerfen

Erlebnisburg Hohenwerfen

Als mittelalterliche Ritterburg ist die Erlebnisburg Hohenwerfen ein Pflichtprogramm für kleine Burgfräulein und junge Ritter.

Von der Autobahn oder der Bundesstraße kommend, sieht man die mächtige Burganlage schon von Weitem auf dem 113 Meter hohen Felsen hoch über dem Salzachtal thronen. Beeindruckend muss der Anblick schon damals im Jahr 1077 gewesen sein, als die Burg erbaut wurde. Auch heute noch hat die Anlage nichts an Faszination verloren, und es braucht nicht viel Fantasie, um sich in die Zeit der Ritter zurückzuversetzen.

Um das mittelalterliche Leben auf der Burg noch besser erlebbar zu machen, gibt es seit kurzem einen eigenen Audioguide für Kinder. Mäusedame Bärbel und Mäuserich Jaki begleiten junge Besucher auf ihrem Rundgang. Verpackt in interessante, lehrreiche Geschichten werden historische Begriffe und Zusammenhänge erklärt und das Leben auf der Burg vor Hunderten von Jahren anschaulich beschrieben. Die beiden Mäuse weisen die Kinder auf konkrete Gegenstände hin, liefern Erklärungen zu einzelnen Räumen und stellen zwischendurch auch mal Rätselfragen. So gilt es gemeinsam mit dem flotten Falken Alonso das Rätsel um das Geheimnis des wandelnden Schattens zu lösen. Um zu erfahren, wer hinter diesem unheimlichen Spuk steht, müssen verschiedene Fragen beantwortet werden. So gelangen Eltern und Kinder auf ihrem Rundgang von der Falkenwiese über die Falkenkammer in den Wehrgang der Burg. Von dort geht es unter anderem zum Fallturm und der Folterkammer, auf den Glockenturm und wieder hinunter in den Burghof und die Burgschule. Nach all den aufregenden Erlebnissen kann man sich hier in der Burgschänke oder, wie es früher hieß, im Mueshaus, stärken. Nachdem das Rätsel um den mitternächtlichen Schatten gelöst wurde und Groß und Klein viel Wissenswertes über das Leben im Mittelalter erfahren haben, ist es Zeit, sich auf der Falkenwiese niederzulassen und staunend den tollkühnen Flugvorführungen der Falken zuzuschauen.

Fotos ©Hammerl

Voriger Beitrag

Über 150 Jahre Zuckerlgeschicht … »

Nächster Beitrag

Berge in Flammen: Sonnwendfeuer … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen