Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Die kleine Welt des großen Theaters

Die kleine Welt des großen Theaters

Heute entführen wir Sie ins Theater. Unser Weg führt uns in die Schwarzstraße 24 in der Stadt Salzburg. Wir nehmen Platz auf den rot gepolsterten Sitzplätzen und warten voller Ungeduld auf den Beginn der Vorstellung. Am Programm steht Mozarts „Zauberflöte“. Endlich hebt sich mit den ersten Takten der Musik der Vorhang. Auf der Bühne erscheinen die Schauspieler. Aber halt, irgendetwas ist hier anders. Vor uns stehen keine Menschen, sondern Marionetten. Willkommen im weltberühmten Salzburger Marionettentheater, das im Jahr 2013 seinen 100sten Geburtstag feiert. Genau am 27. Februar 1913 ließ Anton Aicher in Mozarts Singspiel „Bastien und Bastienne“ erstmals die Puppen tanzen. Seither wurde die Tradition des Puppenspiels über Generationen weitergeführt und ausgehend von Salzburg erlangte das Theater Weltruhm. Das Repertoire wurde und wir ständig erweitert. Im Lauf eines Jahrhunderts entstanden so mehr als 150 Inszenierungen.

Die Zauberflöte

Wir zittern mit Tamino aus Angst vor dem bösen Ungeheuer, wir lachen über die lustigen Späße des Vogelfängers Papageno. Wir leiden mit den beiden auf der Suche nach Pamina und freuen uns über das Happy End. Bezaubernd menschlich lässt Tamino die Zauberflöte erklingen. Die wunderbare Musik kommt zwar vom Band, lässt aber trotzdem angenehme Schauer über den Rücken rieseln. Und immer wieder wandert der Blick nach oben. Kann es wirklich sein, dass das „nur“ Marionetten sind? Das perfekte Spiel mit den Fäden lässt es vollkommen vergessen. Als der Vorhang nach dem letzten Akt fällt, ist schwer auszumachen, wem der jubelende Applaus gilt – den Darstellern oder den unsichtbaren Puppenspielern.

Puppen & Puppenspieler

12 Puppenspieler wecken Papageno und Co am Salzburger Marionettentheater zum Leben. Die Ausbildung erfolgt direkt am Theater und erfordert neben Musikalität und handwerklichem Geschick auch die Fähigkeit, sich in die Charaktere hineinversetzten zu können. Die Marionetten selber werden teilweise am Theater gefertigt oder von einem Bildhauer aus weichem Lindenholz geschnitzt. Danach werden die Figuren bemalt, in der Schneiderei bekommen sie die Kostüme angepasst. Ganz zum Schluss werden die Puppen an die Fäden gehängt. Eine Figur wird während eines Stückes nicht umgezogen. Daher muss für jede neu kostümierte Rolle eine eigene Marionette hergestellt werden. Im Lauf der Jahre sind so an die 500 Marionetten zusammengekommen. Die Vorbereitung für ein neues Stück bis zur Probe dauern 1 ½ bis 2 Jahr. Für die Proben selber werden nur fünf bis sechs Wochen eingeplant.

Das Salzburger Marionettentheater spielt rund 160 Vorstellungen im Jahr in Salzburg, weitere 60-100 Vorstellungen auf weltweiten Tourneen. Dafür gibt es eine eigene Reisebühne. Zur Zeit am Programm stehen u.a. Rodgers & Hammersteins „Sound of Music“, Mozarts „Zauberflöte“, Wagners „Ring der Nibelungen“ und Prokofieffs „Peter und der Wolf“. Speziell zum 100. Geburtstag wird die historische Produktion „Schneewittchen“ wieder zum Leben erweckt.

Fotocredit © Ulli Hammerl

Voriger Beitrag

Salzburg als Krimischauplatz … »

Nächster Beitrag

Younger than Yesterday – 30 Ja … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen