Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » „An Fried, an Reim und an Gsund“

„An Fried, an Reim und an Gsund“

Im ganzen SalzburgerLand üben derzeit viele Brauchtumsgruppen für ihren großen Auftritt. Nach Weihnachten haben nämlich Perchten, Tresterer, Buttenmandl und etliche andere mystische Figuren Hochsaison.

Die Wintergeister wie die Schönperchten, die das Schöne verkörpern und die Schiachperchten mit ihren hässlichen Larven, vertreiben bei ihren Auftritten die bösen Geister, die sich in Ritzen und Ecken eingenistet haben.

Im Pongau gibt es seit 1957 den großen Perchtenlauf, der abwechselnd in den Gemeinden Altenmarkt, Bad Gastein, Bischofshofen und St. Johann im Pongau stattfindet. Hier finden sich unzählig viele erstaunliche Gestalten wie Habergeiß, Bärentreiber, Hexe und Teufel und vieles mehr ein. Insgesamt sind es meist über 30 wirklich sehenswerte Gruppen – vom Märchenwagen bis zu Rößlreiter, von den Schnabel- bis zu Glocken-, Schiach- und Schönperchten, vom Baumweber, dem Lindwurm vom Tappenkar über Bärentreiber, bis zum Henker, die daran teilnehmen. „Am 6. Jänner 2017 laufen zuerst die furchterregenden Schiachperchten und dann die Schönperchten mit ihrem tafelartigen Kopfputz feierlich durch St. Johann“, erzählt Organisator und Perchten- und Krampusreferent des Landesverbandes der Salzburger Heimatvereine, Hans Strobl. Die Schönperchten bewegen sich dabei natürlich langsam und bedächtig, da ihre Kappen teilweise bis zu 40 kg schwer sind.

Mächtige Gottheit Frau Percht
In den Perchtenläufen des Pongaues hat das mitwinterliche Brauchtum um die „Frau Percht“ – jene mächtige Gottheit aus der germanischen Mythologie – eine ganz spezielle Ausformung gefunden. Keine Larven, sondern Kappen von enormer Höhe (bis zu vier Meter!) sind es hier, welche den Bewohnern übermenschliche Kraft und Gewalt vermitteln. Auf diese Weise hofft man, die fruchtbarkeitsbringenden Dämonen in Boden und Natur zu beschwören. Begleitet werden die Pongauer Schönperchten von der oben erwähnten illustren Gesellschaft, die eben von den zuerst laufenden Schiachperchten über Gestalten wie Wald- und Zapfenmandl bis hin zum Ölträger und zu den Hl. drei Königen reicht. Sie alle stellen den sichtbaren Ausdruck einer sich ständig wandelnden Lebensform dar.

Langjährige Tradition
Der Pongauer Perchtenlauf wurde bereits im 17. Jahrhundert erwähnt und 1867 erstmals urkundlich belegt. Insgesamt umfasst er über 400 Mitwirkende, wobei nur männliche Personen im Perchtenlauf mitwirken dürfen. „Auch die weibliche Gestalten werden von Burschen dargestellt. Ausgenommen sind nur die Mitglieder der Blasmusikkapelle“, so Hans Strobl, der Obmann der Pongauer Heimatvereine. Höhepunkt des Perchtenlaufes sind die Referenzen der Schönperchten, die zu Klängen der Holzmusik tanzen. Auf Kommando des Perchtenhauptmannes werden sie sich wieder am Ende des Laufes zum Segen der Bewohner tief verneigen. Dabei kann man besonders gut ihre einzigartigen Schmuckkappen bewundern. „Die Kappen sind teilweise mit kostbarem Familienerbschmuck bestückt. Bäuerinnen und Bürgerinnen der Orte verleihen zu diesem besonderen Anlass ihre persönlichen Schmuckstücke“, erklärt Strobl. „An Fried, an Reim und an Gsund“ sind dabei die Worte des Pongauer Perchtenhauptmannes Hermann Huber. Mag das Wissen zum Perchtenlauf inzwischen verloren gegangen sein, so weiß doch jeder: „Die Perchten bringen Glück!“

Einzigartige Tresterer im Pinzgau
Im Pinzgau sind es die farbenprächtigen Tresterer und Rauriser Schnabelperchten die am Dreikönigstag etwa in Unken, Stuhlfelden oder Zell am See von Hof zu Hof, von Haus zu Haus ziehen, um den Bewohnern Glück und Segen für das neue Jahr zu wünschen.  Die Tresterer tragen kostbare Gewänder mit einer goldverzierten Krone, die mit Hahnenfedern bestückt ist.  Tresterer sind ebenfalls „Schönperchten“, die einen Kopfschmuck aus bunten Bändern haben, der auch das Gesicht verhüllt.

Im Mittelpunkt des einzigartigen Brauches steht ihr bezeichnender Sprungtanz, den sie in den Stuben oder wie am Foto oben auf Dorfplätzen aufführen. Über die Bedeutung des geheimnisvollen Tanzes gehen die Meinungen auseinander, einmal wird er mit dem Hereinholen und Stampfen (= Trestern) des Getreides in Verbindung gebracht, zum anderen sollen durch das Trestern Boden und Acker geweckt werden.

Das Wort „Trestern“ leitet sich jedenfalls von Dreschen des Getreides durch das Austreten der Getreideähren ab. Der feierliche und mystisch wirkende „Tresterertanz“ läutet zweifellos das neue Jahr ein. Erhofft werden so reicher Erntesegen sowie Glück, Gesundheit und die Vertreibung der bösen Geister.

Allen Leserinnen und Lesern des SalzburgerLand Magazins wünschen wir an dieser Stelle „an Fried, an Reim und an Gsund für das Jahr 2017“!

 

Zur Übersicht der Veranstaltungen im SalzburgerLand!

Fotos: Hans Strobl und Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH.

Merken

Merken

Voriger Beitrag

Silvesterbräuche im SalzburgerL … »

Nächster Beitrag

Sound of Snow im SalzburgerLand … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Saalachtal im Winter | Walzing Meurers

    […] Moderation gab. Bei vielen Figuren haben wir uns schon gefragt, was die wohl darstellen. Einiges zum Perchtenlauf wird hier erklärt; aber leider nicht alles. Also falls jemand mehr weiß – gerne per […]

  2. geschrieben von Fotos & Videos vom Perchtenlauf in Bischofshofen 2016 | Walzing Meurers

    […] praktiziert wird. Wer da genau wissen will, was die einzelnen Figuren zu bedeuten haben, kann im SalzburgerLand Magazin nachlesen. Wir haben ein paar Eindrücke für Euch […]

  3. geschrieben von Annemarie

    Ich habe in „Salzburg heute“ euren Umzug gesehen, dabei sind Männer mit „Marterl“ am Kopf mitgegangen. Leider war der Beitrag zu schnell vorbei, ich hätte sehr gerne ein Foto weil ich diese Idee einfach wunderschön finde. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit mit per Mail so ein Bild zukommen zu lassen. Danke und an Fried an Reim und an gesund.

  4. geschrieben von Gunter Fritsche

    Sehr interessant. Was bedeutet an Reim?
    Danke

    • Maria Riedler
      geschrieben von Maria Riedler

      Hallo Herr Fritsche – das heißt „Glück“ und das wünschen wir Ihnen herzlichst für 2013!

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen