Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand: Unfassbar wirksam

Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand: Unfassbar wirksam

Es sind die ganz kleinen Dinge in den Salzburger Bergen, die große Wirkung auf unseren Körper und unseren Geist haben: Radon, Kräuter und Propolis gehören dazu. Wir spüren ihre Wirkung über die Luft, die Erde und das Wasser. Karin Buchart ist mit dem alten Heilwissen ihrer Heimat bestens vertraut und kennt die bewährten Hausmittelchen, um gut über den Winter zu kommen.

Radon & Thermalwasser in Bad Gastein

In Bad Gastein spürt man bis heute die charmante Begegnung von kaiserlich- königlichem Flair und Naturgewalt. Ob Kaiser Friedrich III., die Familie Mozart oder Kaiserin Elisabeth – wer es sich leisten konnte, fuhr wochenlang hierher zur Kur. Die 32 Thermalquellen von Bad Gastein lassen sich von Krisen oder Trends nicht beirren: Aus ihnen sprudeln ergiebig fünf Millionen Liter Wasser pro Tag, tief aus dem Inneren des Berges mit einer Temperatur von 40 bis 50 Grad Celsius. Oberirdisch besprüht der große Wasserfall das Zentrum des Ortes zu jeder Jahreszeit mit einer frischen Brise. „Auf die Dosis kommt es an“, betonte Paracelsus, der schon im 16. Jahrhundert nach Bad Gastein reiste. Hier lernte der große Naturheilkundler das Heilwasser kennen, das ihn faszinierte und irritierte zugleich. Das Wesentliche – das Wirksame – war für ihn nicht fassbar. Tatsächlich aber stärkt das Spurenelement Radon in der Gasteiner Dosierung das Abwehrsystem des Körpers. Täglich wird es mit viel Wasser und Luft frisch aus den Hohen Tauern gespült. Neben den zahlreichen Wannenbädern in Kurhäusern und Hotels gibt es im Gasteinertal auch den einzigartigen Heilstollen. Dieser wirkt durch seine radonhaltige Luft! Wer sich im Inneren des Berges niederlässt, empfindet zuerst die angenehme, feuchte Wärme und später die Schmerzlinderung.

Über der Elisabethquelle im Ortszentrum von Bad Gastein hingegen erwartet das Dunstbad mit Einzelkabinen seine Gäste. Und dann bietet die Kombination „Ski & Therme“ noch eine ganz besondere Wirkung: Die kalte Alpenluft beim Skifahren im Wechsel mit Therme oder Dunstbad bietet „Luxuskonsumption“ in genialer Weise. So nennen Stoffwechselexperten den Kalorienverbrauch unseres Körpers bei hohen Temperaturschwankungen. Ein schöner Nebeneffekt eines Urlaubs!

 

Resi Schafflingers Kräuterparadies

Mit Steinen aus Lithium und anderen Mineralstoffen des Gasteinertals hat sich auch die quirlige Resi Schafflinger ihren Traum verwirklicht. Sie hat einen steilen Hang oberhalb von Bad Gastein in ein echtes Kräuterparadies verwandelt. Die 67-jährige Bäuerin praktiziert die Traditionelle Europäische Heilkunde. Sie hat Steine geschlichtet, Beete angelegt und winzige Flächen geschaffen, in denen jeder Stein und jede Pflanze eine Geschichte hat. Schafgarbe, Löwenzahn, Beifuß und Wermut setzt sie in Schnaps an und lässt sie zu aromatischem Kräuterbitter reifen, der Verdauung und Abwehrkräfte stärkt. Die Salzburger trinken zwar auch Tee, aber ebenso gerne greifen sie zu einem gut gereiften, hochwirksamen Tröpfchen Edelbrand. In kleinen Mengen, versteht sich.

Propolistropfen stärken das Immunsystem

Auch Imker Franz Eder aus Bruck an der Großglockner Hochalpenstraße macht sich die Wirkung von Alkohol zunutze, da dieser Pflanzenwirkstoffe für unseren Körper leichter verfügbar macht. Propolistropfen werden weitum zur Immunstärkung geschätzt. Für die Propolis sammeln die Bienen Harze von den Knospen und mischen Pollen, Wachse und ihren eigenen Speichel darunter: So entsteht das stärkste, natürlich vorkommende Antibiotikum. Die Zutaten dafür holen sich die Bienen von Franz Eder in der vielleicht saubersten Region der Erde, im Nationalpark Hohe Tauern.

 

„Winterfit-Tipps“ aus der Alpinen Gesundheitsregion SalzburgerLand

Zutaten für eine Kresse-Kren-Tinktur gegen Erkältungsviren:

  • 0,2 Liter Schnaps (40 % Alkohol)
  • 1 Krenwurzel (Meerrettich)
  • eine Handvoll Gartenkresse.

Die Krenwurzel schälen und würfeln, die Kresse abschneiden. Beides in Schnaps ansetzen, 4 Wochen ziehen lassen, abseihen und tropfenweise einnehmen.

Schneekneippen stärkt Immunsystem und Stoffwechsel: Einmal pro Tag für ein paar Sekunden barfuß durch den Schnee gehen.

Sauerhonig belebt den Körper: 3 Teile Honig und 1 Teil guter Apfelessig ergänzen sich zum Gesundheitselixier, das, mit warmem oder kaltem Wasser verdünnt, genossen wird.

Hausmittel

Voriger Beitrag

Hausmittel für Frauen - Tipps u … »

Nächster Beitrag

Heiße Tipps gegen die Kälte … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen