Sprache
DE

Sichere Urlaubsplanung

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Lieber Winter, wir freuen uns sehr darüber, wieder Gäste bei uns im SalzburgerLand begrüßen zu dürfen.

Sie überlegen, einen Urlaub im SalzburgerLand zu buchen oder bereiten Ihre Reise vor? Dann sind diese Informationen mit Sicherheit hilfreich. Wir ermöglichen Ihnen einen wunderschönen Traumurlaub - mit Sicherheit!

Fragen und Antworten rund um Covid-19-Regelungen im SalzburgerLand:

Gibt es aktuelle Reisewarnungen oder Einreisebeschränkungen für das SalzburgerLand?

UPDATE: Ab Montag, 24.01.2022 werden Großbritannien, die Niederlande, Dänemark und Norwegen sowie alle anderen betroffenen Länder nicht mehr als Virusvariantengebiete eingestuft. Ab diesem Tag gelten für sämtliche Länder weltweit dieselben Einreisebestimmungen nach Österreich:

  • 2G-Plus (2 x geimpft oder aktueller Genesenen-Status und zusätzlich ein negativer PCR-Test)
  • Personen, die bereits die dritte Impfung erhalten haben (sog. “Booster”) oder in sonst einer Form als geboostert gelten, benötigen für die Einreise keinen zusätzlichen PCR-Test

Für die Einreise nach Österreich gelten seit dem 20. Dezember folgende Bestimmungen: Voraussetzung für die Einreise nach Österreich ist die Vorlage eines 2G-Plus-Nachweises. 2G-Plus bedeutet, dass alle Einreisenden über 12 Jahre eine vollständige Impfung oder Genesung und zusätzlich einen PCR-Test (Gültigkeit ab Probenabnahme 72 Stunden) vorweisen müssen. Unter Vorlage der 2G-Plus-Nachweise ist keine Quarantäne erforderlich.
Von den Bestimmungen der zusätzlichen Vorlage eines PCR-Tests ausgenommen sind Personen, die bereits drei Impfungen (bei Johnson & Johnson zwei Impfungen) erhalten haben oder in sonst einer Form als “geboostert” gelten. Diese benötigen für den Grenzübertritt einen Nachweis über den Booster-Status.

Die 2G-Plus-Regelung gilt nicht für Virusvariantengebiete, wie es bei Großbritannien, die Niederlande, Dänemark und Norwegen der Fall ist. Diese Regelung ist ab Montag, 24.01.2022 nicht mehr in Kraft.

  • Eine Einreise aus den Virusvariantengebieten ist ohne verpflichtende Quarantäne nur möglich, wenn eine Person als “geboostert” gilt (drei Impfungen bei Impfstoffen, bei denen mind. zwei erforderlich sein; eine weitere Impfung nach Johnson & Johnson, weitere Details dazu unten). Diese können unter Vorlage des Impfstatus und einem zusätzlichen PCR-Test auch ohne Quarantäne nach Österreich einreisen.
  • Liegt kein Nachweis einer “Boosterung” und zusätzlich kein PCR-Test vor, ist an die Einreise nach Österreich eine verpflichtenden Quarantäne von zehn Tagen geknüpft (Freitestmöglichkeit nach fünf Tagen). Unabhängig davon benötigen Sie für den Grenzübertritt jedenfalls einen 2G-Plus-Nachweis (geimpft oder genesen und zusätzlich PCR-Test) sowie eine Registrierung über das Pre-Travel-Clearance-Formular. Bitte beachten Sie, dass diese Nachweise nicht von der Quarantäne befreien.

Einen Überblick über aktuelle Reisewarnungen und die damit verbundenen Maßnahmen bekommen Sie im Themenbereich >> Sichere Anreise.

Welche Corona-Regelungen gelten im SalzburgerLand?

Wir freuen uns, Sie wieder bei uns in Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben willkommen heißen zu dürfen.
Weiterhin in Kraft ist der Lockdown für ungeimpfte Personen. Diese dürfen den privaten Wohnbereich weiterhin nur aus bestimmten Gründen verlassen.

Für einen Aufenthalt in Österreich gilt die 2G-Regelung. Antigen-Schnelltests und PCR-Tests genügen in zahlreichen Fällen nicht für den Zutritt. Im Detail gelten die folgenden Regelungen:

  • 2G-Nachweis (vollständig geimpft oder genesen) in Hotellerie, Gastronomie, Indoor-Freizeiteinrichtungen, Museen, körpernahe Dienstleister, Spitäler sowie auch im Handel (ausgenommen Geschäfte des täglichen Bedarfs).
  • 2G-Nachweis (vollständig geimpft oder genesen) für die Nachtgastronomie und Veranstaltungen / Zusammenkünfte ab 25 Personen
  • Alle schulpflichtigen Kinder über 12 Jahren (egal ob aus dem In- oder Ausland) können mittels dem “Holiday-Ninja-Pass” (österreichische Kinder auch mit dem “Ninja-Pass”) einen adäquaten 2G-Nachweis vorlegen.
    • Der Holiday-Ninja-Pass ist einem 2G-Nachweis gleichgestellt und gilt daher auch als Zutrittsnachweis fürs Restaurant, Kino oder Hotels. Bitte beachten Sie: Schultestungen an Schulen, die nicht in Österreich vorgenommen worden sind, werden leider nicht als 2G-Nachweis akzeptiert. 
    • Die Kinder müssen eigenständig einen vorgegebenen seriellen Testintervall über einen Zeitraum von fünf Tagen einhalten.
    • In diesen fünf Tagen müssen mind. drei Tests, davon mind. 2 PCR-Tests durchgeführt werden. Der dritte Test kann ein beobachteter Antigen-Schnelltest sein.
    • Der “Holiday-Ninja-Pass” gilt nur, wenn der Testintervall aufrechterhalten wird. In den ersten fünf Tagen muss immer ein negatives Testergebnis vorliegen (PCR-Test Gültigkeit 72 Stunden ab Probenentnahme, beobachtete Antigen-Schnelltest Gültigkeit 48 Stunden ab Probenentnahme). Bitte beachten Sie, dass die Auswertung eines PCR-Tests 24 Stunden in Anspruch nimmt, machen Sie den Test daher früh genug, sodass der laufende negative Nachweis bestehen bleibt.
    • Wird die serielle und pausenlose Testung erfüllt, gilt der “Holiday-Ninja-Pass” auch am sechsten und am siebten Tag des Intervalls. Ab dem 8. Tag ist neuerlich ein negatives Testergebnis vorzulegen und der Testintervall ein weiteres Mal durchzuführen.
    • Die Ausnahmeregelung mit dem “Holiday-Ninja-Pass” gilt ausschließlich für schulpflichtige Kinder über 12 Jahren. Allgemein gilt, dass jedenfalls Kinder, die vor dem 1. September 2006 geboren wurden, diese Möglichkeit der regelmäßigen Testung nicht als 2G-Nachweis vorlegen können.
    • Informationen zum “Holiday-Ninja-Pass” sowie die Vorlage zum selber Ausfüllen (diese ist bitte mitzuführen) finden Sie auf: Holiday-Ninja-Pass (sichere-gastfreundschaft.at)
    • Schultestungen an nicht-österreichischen Schulen werden für den Holiday-Ninja-Pass in der Regel nicht anerkannt.
    • Bitte beachten Sie für die Aufrechterhaltung des Testintervalls die Öffnungszeiten der Testmöglichkeiten im SalzburgerLand.
  • FFP2-Maskenpflicht in allen Innenräumen, so z.B. in Geschäften des täglichen Bedarfs (z.B. Supermärkte, Apotheken) sowie im gesamten Handel, bei körpernahen Dienstleistern und in Kultureinrichtungen. Die FFP2-Maskenpflicht gilt weiters in Verkehrsmitteln (z.B. auch Seilbahnen), in Gastronomiebetrieben (außer am Tisch), Beherbergungsbetrieben (außer im Zimmer) und am Arbeitsplatz mit Kundenkontakt.

Was muss ich vorweisen, damit ich Urlaub im SalzburgerLand machen kann? 

Der Grüne Pass oder ein anderer der folgenden Nachweise werden für Zutritte akzeptiert (die „2Gs“ seit dem 08. November 2021):

  • Geimpft: Nachweis einer vollständigen Impfung. Bitte beachten Sie, dass die Gültigkeit der Zweitimpfungen ab dem 1. Februar 2022 auf 180 Tage reduziert wird. Um einen gültigen 2G-Nachweis vorweisen zu können ist nach Ablauf dieser Frist zwingend eine dritte Impfung erforderlich.
  • Genesen: ein Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine in den vergangenen sechs Monaten erfolgte und aktuell abgelaufene Infektion.
  • Bitte beachten Sie: Nicht mehr akzeptiert werden Antikörper-Nachweise, Antigen-Schnelltests und PCR-Tests (Ausnahme für schulpflichtige Kinder).

Welche Tests gelten als „behördlich anerkannt“ und wie lange gelten sie?

Antigen-Schnelltests und PCR-Tests werden nicht mehr als Zutrittsnachweis für Gastronomie, Hotellerie, etc. akzeptiert. Dennoch wird im SalzburgerLand weiterhin ein Testangebot bestehen bleiben. Informationen dazu und ein Überblick über alle angebotenen Teststationen sowie die Terminvereinbarung finden Sie HIER.

Ab wann gilt eine Person als vollständig geimpft bzw. als genesen?

Geimpfte Personen:

  • Impfstoffe mit zwei Impfdosen: Eine Impfung gilt erst bei vollständiger Immunisierung als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr. Dieser Nachweis wird ab dem Tag der 2. Impfung ausgestellt und gilt für 270 Tage. Danach ist eine dritte Impfung für eine längere Gültigkeit erforderlich. Bitte beachten Sie: Ab dem 1. Februar 2022 wird die Zweitimpfung nur mehr für 180 Tage akzeptiert. Danach liegt kein gültiger 2G-Nachweis mehr vor, die Drittimpfung ist dafür erforderlich.
  • Impfstoff von Johnson & Johnson: Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird inzwischen nicht mehr als Einmal-Impfstoff akzeptiert. Für einen gültigen 2G-Nachweis ist zwingend eine zweite Impfung erforderlich. Die Gültigkeit der zweiten Impfung beläuft sich ab dem 1. Februar 2022 nur mehr auf 180 Tage (bis dahin beträgt die Gültigkeit 270 Tage).
  • Impfung für Genesene: Eine Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver Nachweis einer SARS-CoV-2  Erkrankung oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorliegt. Die Impfung gilt nicht länger als 270 Tage.
  • Drittimpfung: Die Drittimpfung (bzw. bei Einmalimpfstoffen die Zweitimpfung) gilt 270 Tage. Zwischen zweiter und dritter Impfung  müssen zumindest 120 Tage liegen.

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Genesene Personen:

  • Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde.
  • Ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten erfolgte und aktuell abgelaufene molekularbiologisch bestätigte Infektion.
  • Nicht mehr akzeptiert wird ein Nachweis über neutralisierende Antikörper (Antikörpertest).
  • Der Genesenen-Nachweis liegt vor, wenn eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 nachweislich vorgelegen hat. 

Ab wann gilt eine Person als geboostert?

Für die Einreise nach Österreich wird prinzipiell ein 2G-Plus-Nachweis verlangt. Von der Vorlage eines PCR-Tests ausgenommen sind nur Personen, die geboostert sind. Der Booster-Status ist ebenso bei der Einreise aus Virusvariantengebieten relevant. Aus diesen Ländern (z.B. Großbritannien, Niederlande, Dänemark, Norwegen) ist eine Einreise ohne verpflichtende 10-tägige Quarantäne prinzipiell nur möglich, wenn einen Person geboostert ist und zusätzlich einen PCR-Test vorweist.

Folgende Situationen werden als Booster angesehen und erlauben eine Einreise nach Österreich unter den beschriebenen Umständen:

  • Bei Impfungen, bei denen für die Gültigkeit zwei Impfdosen erforderlich sind, ist für einen Booster bereits der Erhalt der dritten Impfdosis nachzuweisen.
  • Bei der Impfung von Johnson & Johnson ist inzwischen ebenso eine dritte Impfung für den Boosternachweis erforderlich. Ausnahmen hierzu gibt es lediglich bei der Einreise nach Österreich. Für die Einreise an sich liegt der Booster bereits mit einer Zweitimpfung vor.
  • Personen, die nach der Corona-Erkrankung eine Impfung erhalten haben, erfüllen ebenso den Status des Boosters während des gültigen Genesenen-Status.
  • Personen, die zunächst zwei Mal geimpft und danach an Corona erkrankt sind, gelten ebenso als geboostert.

Welche Regelungen gelten für Kinder?

Kinder und Jugendliche: Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der G-Nachweispflicht ausgenommen und müssen somit kein Testergebnis vorweisen.

Für Kinder und Jugendliche über 12 Jahren, die noch schulpflichtig (gem. den österreichischen Bestimmungen) sind, gibt es eine Sonderregelung gemäß dem “Holiday-Ninja-Pass“. Diese gilt für Kinder aus dem In- und Ausland gleichermaßen:

  • Der Holiday-Ninja-Pass ist einem 2G-Nachweis gleichgestellt und gilt daher auch als Zutrittsnachweis fürs Restaurant, Kino oder Hotels. Bitte beachten Sie: Schultestungen an Schulen, die nicht in Österreich sind, werden leider nicht als 2G-Nachweis akzeptiert. 
  • Die Kinder müssen eigenständig einen vorgegebenen seriellen Testintervall über einen Zeitraum von fünf Tagen einhalten.
  • In diesen fünf Tagen müssen mind. drei Tests, davon mind. 2 PCR-Tests durchgeführt werden. Der dritte Test kann ein beobachteter Antigen-Schnelltest sein.
  • Der “Holiday-Ninja-Pass” gilt nur, wenn der Testintervall aufrechterhalten wird. In den ersten fünf Tagen muss immer ein negatives Testergebnis vorliegen (PCR-Test Gültigkeit 72 Stunden ab Probenentnahme, beobachtete Antigen-Schnelltest Gültigkeit 24 Stunden ab Probenentnahme). Bitte beachten Sie, dass die Auswertung eines PCR-Tests 24 Stunden in Anspruch nimmt, machen Sie den Test daher früh genug, sodass der laufende negative Nachweis bestehen bleibt.
  • Wird die serielle und pausenlose Testung erfüllt, gilt der “Holiday-Ninja-Pass” auch am sechsten und am siebten Tag des Intervalls. Ab dem 8. Tag ist neuerlich ein negatives Testergebnis vorzulegen und der Testintervall ein weiteres Mal durchzuführen.
  • Die Ausnahmeregelung mit dem “Holiday-Ninja-Pass” gilt ausschließlich für schulpflichtige Kinder über 12 Jahren. Allgemein gilt, dass jedenfalls Kinder, die vor dem 1. September 2006 geboren wurden, diese Möglichkeit der regelmäßigen Testung nicht als 2G-Nachweis vorlegen können.
  • Informationen zum “Holiday-Ninja-Pass” sowie die Vorlage zum selber Ausfüllen (diese ist bitte mitzuführen) finden Sie auf: Holiday-Ninja-Pass (sichere-gastfreundschaft.at)
  • Bitte beachten Sie für die Aufrechterhaltung des Testintervalls die Öffnungszeiten der Testmöglichkeiten im SalzburgerLand.

Personen ab 12 Jahren, die keiner Schulpflicht in Österreich unterliegen, benötigen einen 2G-Nachweis (vollständig geimpft oder genesen). Diese Bestimmung betrifft jedenfalls alle Personen, die vor dem 1. September 2006 geboren wurden.

Gilt der 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) für alle Arten der Beherbergung – also beispielsweise die Übernachtung auf Campingplätzen bzw. auf Almen und Skihütten?

Beaufsichtigte Campingplätze und auch Alm-, Ski- oder Schutzhütten fallen laut Verordnung des Gesundheitsministeriums ebenfalls unter die 2G-Regelung. Die Vorlage eines Impf- oder eines Genesenennachweises wird hier ebenso verlangt.

Wer kontrolliert die Gültigkeit der 2G-Regelung?

Die Betreiberinnen und Betreiber des Gastronomie- bzw. Beherbergungsbetriebs müssen die Kontrolle der Nachweise durchführen. Wir ersuchen daher um Verständnis und Bereitschaft, den Impfstatus bzw. den Status einer Genesung vorzuweisen. Die Bezirksverwaltungsbehörden und die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes kontrollieren die Einhaltung von Betretungsverboten, Voraussetzungen und Auflagen – auch durch Überprüfung vor Ort.

Ist das SalzburgerLand in Zeiten von Covid-19 gut vorbereitet?

Ein sicherer Urlaub für unsere Gäste: Das ist das oberste Ziel, an dem wir im SalzburgerLand bereits seit vielen Monaten und mit vereinten Kräften arbeiten – denn auch dafür leben wir.

Vom Covid-Board SalzburgerLand, in dem Expertinnen und Experten aus den relevanten Bereichen – vom Tourismus über Gesundheit und Behörden bis hin zur Politik – zusammengefasst sind, wurde u.a. ein Maßnahmenkatalog für die Hotellerie und andere Beherbergungsbetriebe erstellt. Darüber hinaus wurde eine detaillierte Checkliste zur Prävention von Covid-19 in Beherbergungsbetrieben erarbeitet, die allen Betrieben zugänglich ist und deren Einhaltung vom Covid-Board SalzburgerLand dringend empfohlen wurde und wird. Die von der Bundesregierung vorgegebenen Maßnahmen sowie jene vom Land Salzburg werden selbstverständlich auch im SalzburgerLand pflichtbewusst umgesetzt. 

Diese Maßnahmen werden regelmäßig je nach aktuellen Entwicklungen sowie Veränderungen der epidemiologischen Situation angepasst und auf die Bedürfnisse unserer Gäste abgestimmt.

Im Falle einer Reisewarnung: Gibt es flexible Stornobedingungen?

Größtmögliche Planungssicherheit für unsere Gäste ist uns im SalzburgerLand ein großes Anliegen. Viele Betriebe haben ihre Stornobedingungen gelockert und reagieren damit auf die aktuelle Situation, die natürlich einen erhöhten Bedarf an Flexibilität mit sich bringt.

Bei Individualreisen gilt (anders als bei Pauschalreisen) jedoch kein ausdrücklich gesetzlich geregeltes Rücktrittsrecht, z.B. im Falle einer Reisewarnung. Bitte erkundigen Sie sich daher gerne direkt bei der Unterkunft Ihrer Wahl und am besten bereits vor der Buchung über die konkreten Stornobedingungen. 

Was bedeutet die Corona-Ampel und welche Auswirkungen sind damit verbunden?

Die farbliche Einstufung der Corona-Ampel dient der Risikoeinschätzung für Österreich. Sie gibt eine Orientierung für die Bevölkerung für das Setzen persönlicher Verhaltensmaßnahmen. Für die Beurteilung berücksichtigt werden die Faktoren des Verbreitungsrisikos (= Gefährdung der öffentlichen Gesundheit durch die Verbreitung von Covid-19) und das Systemrisiko (=Gefahr der Überlastung des Gesundheitsversorgungssystems mit Covid-19-PatientInnen).

Bitte beachten Sie, dass an die Einschätzung der Corona-Kommission keine rechtlichen Folgen geknüpft sind. Sie dient in erster Linie der Einschätzung der Situation in der jeweiligen Region. Konkrete Maßnahmen werden von den jeweiligen gesetzgebenden Organen gesondert erlassen. Erfolgt lediglich eine Ampelschaltung auf Rot ist dies nicht gleichzusetzen mit einem behördlichen Betretungsverbot und bedeutet beispielsweise keine automatische kostenlose Stornierung einer bereits gebuchten Unterkunft.

Zusätzliche Informationen zur Corona-Ampel finden Sie HIER.

Werden MitarbeiterInnen in den Tourismusbetrieben regelmäßig getestet?

Seit November 2021 gilt in Österreich am Arbeitsplatz die 3G-Regelung (geimpft, genesen oder getestet). Dementsprechend wird bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nachweis einer Impfung, Genesung oder Testung (Antigen-Schnelltest mit Gültigkeit von 24 Stunden oder PCR-Test mit Gültigkeit von 72 Stunden) vorausgesetzt.

Zusätzlich gibt es in Österreich bereits seit vielen Monaten das Test-Angebot „Sichere Gastfreundschaft“, in dessen Rahmen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hotel- und Gastronomiebetrieben und auch Vermieterinnen und Vermieter von Privatzimmern regelmäßig zusätzlich freiwillig testen lassen können. Tourismusbetriebe können ihre Teilnahme an den wöchentlichen Covid-Tests mit der offiziellen Plakette „Sichere Gastfreundschaft“ für ihre Gäste sichtbar machen. Informieren Sie sich gerne auch direkt im Betrieb Ihrer Urlaubswahl, ob die wöchentlichen Tourismus-Screenings von den MitarbeiterInnen in Anspruch genommen werden.

Gibt es spezielle Covid-19 Reiseversicherungen?

Die Versicherung „Hotelstorno Plus“ der Europäischen Reiseversicherung bietet neben der Stornoversicherung zusätzliche Hilfe und Unterstützung rund um Ihren Hotelaufenthalt bis zu 31 Tagen – etwa bei Reiseabbruch, einer unfreiwilligen Urlaubsverlängerung und bei Bergnot. Informationen dazu finden Sie hier.

ÖAMTC Schutzbrief (Österreich)
Wenn während einer Reise in Österreich der Urlaubsort aufgrund einer behördlichen Quarantäne nicht verlassen bzw. die Heimreise nicht wie geplant angetreten werden kann, übernimmt der Schutzbrief bis 31. Dezember 2021 die zusätzlichen Übernachtungskosten für die Inhaber und die mitreisenden geschützten Personen. Mehr Infos.

ADAC Plus (Deutschland)
Zusätzlich anfallende Übernachtungs- und Heimreisekosten, die während einer Reise durch eine coronabedingte Quarantäneanordnung entstehen, werden übernommen. Außerdem werden die Covid-19-Test-Kosten übernommen, wenn dadurch die Heimreise möglich wird. Das Angebot gilt nicht, wenn es vor der Abreise eine Reisewarnung für das betroffene Land oder den spezifischen Ort gab. Es werden maximal 500 € pro Person und Schadensfall übernommen. Die Leistung gilt bis auf Weiteres.

Wie ist die aktuelle Lage an meinem gewünschten Urlaubsort?

Die „Corona-Ampel“ des österreichischen Gesundheitsministeriums gibt einen Überblick über die aktuelle epidemiologische Situation in den einzelnen Bezirken in Österreich.

Die Beurteilung obliegt einer Corona-Kommission, die einmal pro Woche tagt und eine Einschätzung der aktuellen Lage auf einer vierstufigen Farbskala vornimmt.

  • Rot: sehr hohes Risiko. Akut zahlreiche Ausbrüche, großflächige Verbreitung
  • Orange: hohes Risiko. Häufung von Fällen, nicht mehr überwiegend Clustern zuordenbar
  • Gelb: mittleres Risiko. Moderate Fälle, deren Ursprung und Verbreitung bekannt sind (= hauptsächlich in Clustern)
  • Grün: geringes Risiko. Einzelne Fälle, isolierte Cluster

Auf der Corona-Ampel Homepage des Gesundheitsministeriums finden Sie die aktuelle Ampel-Landkarte inkl. Einstufung der Regionen und Bezirke im SalzburgerLand.