Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Wild, wilder, Wildkogel

Wild, wilder, Wildkogel

Der Wildkogel hat sich in den letzten Jahren zu einem der Hot-Spots der Bikeszene entwickelt. Stand die Region anfangs noch im Schatten von Gebieten wie Saalbach-Hinterglemm und Leogang, kennt heute jeder die Bike Arena im Oberpinzgau. Begonnen hat alles bei einer Transalp. Hans Peter Kreidl, einer der Initiatoren für das Bike-Projekt in Neukirchen, stellte damals fest, dass es in seiner Heimat nicht viel schlechter zum Mountainbiken geht als auf den berühmten Trails über die Alpen. Was noch fehlte waren die in Österreich wichtigen Genehmigungen und die Infrastruktur. Heute kann er mit Stolz auf das Projekt blicken. Szene-Größen wie Rob J, Andi Wittmann oder Tibor Simai gehen in Neukirchen ein und aus und haben die Trails zu ihrer zweiten Heimat auserkoren.

Mit der Wildkogelbahn fahren die Freerider auf über 2000 Meter. Oben angekommen stehen den Fahrern dann mehrere Trails zur Wahl. Die einfachste ist der Wildkogeltrail, der beim Wildkogelhaus beginnt und sich über mehrere Serpentinen und dann durch den Wald wieder zur Talstation führt. Neu hinzugekommen ist der Nine Knighhts Trail, der direkt unter der Bahn startet. Anfangs geht es in steilen Serpentinen Steilkurve für Steilkurve bergab, bis nach ca. 300 Meter die ersten Obstacles kommen. Vorbei an der Bergeralm führt der Trail durch Wälder, gespickt mit Obstacles und Sprüngen. Der letzte Part der Tour führt durch die „Servus Line“ zum Hotel Hubertus und anschließend durch Neukirchen zurück zur Talstation.

Seit zwei Jahren bilden die „Nine Knights“ eine der Höhepunkte in der Bikesaison. Mitte August treffen sich die besten Slopestyle-Biker, um über eine aus Holz erbaute Burg zu springen. Der Event hat sich mittlerweile in der Szene einen Namen gemacht und auch medial sind die „Nine Knights“ weltweit präsent.

Aber auch für Tourenfahrer bieten sich in der Region einige Möglichkeiten an. Eines der schönsten Tälern in den Hohen Tauern führt direkt vom Krimml weg bis fast hin zu den 3000ern der Ostalpen: das Krimmler Achental. Eine schöne Möglichkeit zu einer Einkehr ist das Krimmler Tauernhaus, das ungefähr auf halbem Weg zum Talende liegt.

Voriger Beitrag

Eddy Merckx Classic … »

Nächster Beitrag

24 Stunden am Kitzsteinhorn … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen