Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Trailrunning Weltmeisterschaften in Gastein

Trailrunning Weltmeisterschaften in Gastein

Wenn von 22. bis 24. Juni 2018 die adidas INFINITE TRAILS World Championships, die Weltmeisterschaften im Trailrunning, in Gastein über die Bühne gehen, warten auf die Sportler aus der ganzen Welt wahrlich große Aufgaben. 122 Berg-Kilometer und 7.400 Höhenmeter gilt es als 3er-Staffel zu überwinden, um im Rennen um den Weltmeistertitel überhaupt mitmischen zu können. Körperliche sowie auch mentale Herausforderungen, denen nur wenige Athleten wirklich gewachsen sind. Eine davon ist Theresa Gschwandtner (27) aus Bad Gastein. Wir haben uns mit der jungen Sportlerin in einem Café in ihrer Heimat getroffen und über die Weltmeisterschaften, die eigenen Grenzen und ihren sehr strikten Trainingsplan geplaudert…

Ungläubig blicke ich in das lachende Gesicht mir gegenüber… Hat sie das gerade eben wirklich gesagt? „Meine zwei Teamkollegen waren so freundlich, mir die längste Etappe zu geben“? Noch einmal lasse ich mir die Route über den Graukogel auf der Karte zwischen uns im Detail zeigen. Tatsächlich: Wenn Theresa Gschwandtner bei den adidas INFINITE TRAILS World Championships gemeinsam mit ihrem Team an den Start geht, dann warten nicht nur 57 Lauf-Kilometer auf die 27-jährige, sondern auch lange und zermürbende 3.400 Höhenmeter durch die Bergwelt Gasteins. Insgesamt stellen sich bis zu 333 3er-Teams aus der ganzen Welt den Herausforderungen der Weltmeisterschaften in dieser noch sehr jungen Sportart, die sich von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit erfreut. Bei der WM, bei der übrigens jeder mitmachen darf, gehen die Teams in den Bewerben Herren, Damen und Mixed an den Start. Jeder Athlet muss eine der unterschiedlich langen Runden auf den uralten Pfaden durch die Berge in Angriff nehmen. Den Zieleinlauf, bei dem das Gasteiner Team im Mixed-Bewerb hoffentlich ganz vorne dabei sein wird, legen die Läufer dann gemeinsam zurück.

Theresa, wir kommt man auf die wahnsinnige Idee, 57 Kilometer und 3.400 Höhenmeter durch die Berge zu laufen und dabei noch an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen?

Mit dem Trailrunning habe ich erst im letzten Jahr so richtig begonnen und bin sofort vom „Fieber“ infiziert worden. Es macht sehr viel Spaß, sich abseits von Asphalt und breiten Straßen inmitten der Natur zu bewegen. Das Laufen im Gelände ist viel abwechslungsreicher und verlangt volle Konzentration auf das Hier und Jetzt, sodass man alle anderen Gedanken ausblenden muss. Und das kann im ohnehin sehr hektischen Alltag sehr befreiend sein. Man vergisst alles rund herum, was unheimlich gut tut.

„Die eigenen Grenzen liegen nicht dort, wo man sie eigentlich vermutet.“

Von Beginn weg habe ich gemerkt, dass meine Grenzen nicht da liegen, wo ich sie eigentlich vermutet habe. Mit zunehmendem Training kam und komme ich immer mehr drauf, wozu mein Körper eigentlich fähig ist. Das ist spannend. Man lernt sehr viel über sich selbst. Dass eine WM jetzt direkt in meiner Heimat stattfindet, ist natürlich großartig und ich freue mich schon sehr darauf. Auch wenn es hart wird!

Wie bereitet man sich auf ein solches Großereignis vor?

Ich trainiere nach einem Trainingsplan, den ich ziemlich genau einhalte. Schon bei meinen vergangenen Bewerben hat mir das sehr geholfen und die Sicherheit gegeben, das angestrebte Ziel auch tatsächlich zu erreichen. Vor allem für mich als eher „Neuling“ ist das sehr wichtig. Fix ist dabei immer ein langer Lauf, bei dem ich schon mal fünf bis sechs Stunden in den Bergen unterwegs bin, damit sich mein Körper an so lange Belastungen gewöhnt. Dazu kommen zwei mittellange Läufe und ein Intervall-Training, das auch mal durch Bergab- oder Bergauf-Sprints ersetzt wird. Und mindestens einmal pro Woche gibt es ein Stabi-Training. Dazu gehört natürlich – wenn möglich – genügend Schlaf und bewusste, auf das Training abgestimmte, Ernährung. Damit sollte ich hoffentlich so vorbereitet sein, dass ich das Ziel erreiche. Mit zwei Jobs bleibt dadurch nicht mehr so viel Zeit für andere Freizeit-Aktivitäten, aber mit einem guten Zeitmanagement geht sich alles irgendwie aus.

 

Du bist Gasteinerin, hast aber eine Zeit lang in Salzburg und Wien gelebt, bevor dich der Ruf der Berge ereilte und du wieder nach Hause zurückgekehrt bist. Was bedeutet Dir deine Heimat?

Wieder in den Bergen zu wohnen bedeutet für mich sehr viel Lebensqualität und ist jetzt für das doch recht intensive Training für die adidas INFINTE TRAILS Worldchampionships natürlich sehr von Vorteil.
Und auch beruflich fühle ich mich angekommen. Bei akzente Salzburg bin ich für das LEADER-Projekt „Jugend.vorOrt“ zuständig, das mir sehr am Herzen liegt. Daneben arbeite ich in der Organisation der adidas INFINITE TRAILS WC mit, indem ich mich um die Koordination der Volunteers kümmere.

Ist es besonders, zu Hause an den Start zu gehen? Kennst du die Trails dadurch besser als andere, bzw. bringt es dir Vorteile, seit deiner Kindheit hier unterwegs zu sein?

Für mich ist es großartig, dass ich zu Hause an einer Weltmeisterschaft teilnehmen kann – der Start ist praktisch direkt vor meiner Haustüre. Meine Strecke verläuft außerdem über meinen „Hausberg“, den Graukogel, das ist schon etwas Besonderes. Mag sein, dass es gewisse Vorteile bringt, wenn man die Trails ziemlich genau kennt. Aber ich glaube, das ist nicht das Wichtigste.

„Der Start ist praktisch direkt vor meiner Haustüre.“

Vielmehr ist es die emotionale Seite: In seiner Heimat gemeinsam mit internationalen Top-AthletInnen an einem Bewerb teilzunehmen, bekannte Gesichter entlang der Strecke zu sehen und von seinen Freunden und Bekannten angefeuert zu werden – da bekomme ich jetzt schon beim Gedanken daran Gänsehaut. Und das ist vielleicht ein Vorteil, der mich diese Herausforderung (hoffentlich) leichter bewältigen lässt.

Zur Person

Theresa Gschwandtner ist 27 Jahre alt, hat nach dem Studium der Soziologie und der Pädagogik in Salzburg 2,5 Jahre in Wien als Konferenzmanagerin gearbeitet, bevor sie wieder in die Heimat, das Gasteinertal, zurückgekehrt ist. 

Zu den adidas INFINITE TRAILS World Championships

Freitag, 22.Juni 2018 – Prolog

Um 17 Uhr steht am Freitag der erste Höhepunkt der adidas INFINITE TRAILS World Championships auf dem Programm. Pünktlich um 17 Uhr wird der Prolog in Form des Vertical Opens auf den Stubnerkogel in Bad Gastein angeschossen. Nicht nur die WM-Teilnehmer, deren Teamergebnis sich auf den eigentlichen Wettbewerb auswirkt, dürfen hier mitmachen. Rauf auf die 2.246 Höhenmeter geht es über Stock und Stein, hinunter nach der stimmungsvollen Gipfelparty mit den Gasteiner Bergbahnen.

Samstag, 23. Juni 2018 – laufende Legenden

Der Samstag steht ganz im Zeichen der Legenden und der Entspannung. Nach dem Morgenlauf mit legendären Sportlern aus den unterschiedlichsten Disziplinen gleich in der Früh, kann man seinem Körper bei unterschiedlichsten Yoga-Einheiten Gutes tun. Doch Vorsicht: auf keinen Fall sollte die Startnummernausgabe um 15 Uhr verpasst werden.

Sonntag, 24. Juni 2018 – adidas INFINITE TRAILS World Championships

Nach einer kurzen Nacht fällt am Sonntag bereits um 4 Uhr Früh der Startschuss in Bad Hofgastein. Innerhalb von nur einer Stunde werden alle Teams im Jagdrennmodus auf die erste Etappe (25 Kilometer/ 1.900 Höhenmeter) geschickt. Die Intervalle ergeben sich dabei aus den Teamergebnissen des Prologs auf den Stubnerkogel. Die ersten Läufer sollten dann zum Sonnenaufgang am Gamskarkogel und ca. um 6.45 Uhr zurück in Bad Hofgstein sein. 

Die zweite und längste Etappe (57 Kilometer/ 3.400 Höhenmeter) führt die Läufer erst einmal tal-einwärts bis zum berühmten Gasteiner Wasserfall und dann weiter zum Gipfel des Graukogels. Ob der Weg direkt an den Quellen des Gasteiner Thermalwassers vorbeiführt, kann an dieser Stelle leider nicht mit hundert-prozentiger Sicherheit behauptet werden. Über den Reedsee und die Miesbichlscharte führt der Weg dann weiter zum Zittrauertisch, mit 2.463 Metern dem höchsten Punkt des Bewerbes. Zurück in Bad Hofgastein wird ein letztes Mal übergeben.

Auf der dritten Etappe(40 Kilometer/2.100 Höhenmeter) laufen die Athleten zuerst talauswärts Richtung Dorfgastein. Das Highlight dieser Runde ist ohne Zweifel der Gratlauf vom Jedlkopf über den Seebachkatzenkopf zum Wetterkreuz.

Zurück in Bad Hofgastein werden die ersten Teams dann ab ca. 15.30 Uhr den Zieleinlauf bestreiten.

Die feierliche Siegerehrung findet ab 21 Uhr in der adidas INFINITE TRAILS Arena in Bad Hofgastein statt.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Gastein-Website

DABEI SEIN! Bewerben Sie sich als Volunteer für die ersten Trailrunning Weltmeisterschaften!

Voriger Beitrag

Die 7 schönsten Gipfel der Salz … »

Nächster Beitrag

Bewegt: das neue Halleiner Aktiv … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen