Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Telemarken – Ästhetik und Athletik pur

Telemarken – Ästhetik und Athletik pur

Haben Sie schon einmal Telemarken probiert? Nein? Sollten Sie aber, denn nicht umsonst liegt die nordische Art des Skifahrens immer mehr im Trend und erfreut sich speziell hier bei uns im Salzburger Land einer wahren Renaissance. Ein Grund hierfür ist sicherlich der bereits zum sechsten Mal in Folge ausgetragene FIS-Welcup in Rauris, doch auch abseits der Wettkampfszene carven die „Freeheeler“, wie man die Telemarker auch nennt, die Berge hinunter und versprühen dabei Lebensfreude pur. 

Ursprünglich kommt der Sport aus Norwegen und wurde bereits 1888 wettkampfmäßig betrieben. Kein Wunder also, dass in Skandinavien, wie übrigens auch in Amerika, fast die Hälfte der Wintersportler auch heute noch mit Telemarkschwüngen die Berge hinuntergleiten. Doch was unterscheidet diese Art des Skifahrens eigentlich vom klassischen Alpinen Stil? Um es auf den Punkt zu bringen: es ist die Bindung! Ist man beim herkömmlichen Skilauf mit der gesamten Schuhfläche am Ski fixiert, so ist die Ferse beim Telemarken frei und nur die Spitzen der Skischuhe sind mit dem Ski verbunden. Der Fahrer kniet deshalb bei jedem Schwung auf dem Bergski, indem er die Ferse des innen liegendenFußes hochhebt und den Talski nach vorne schiebt. Bei jeder Kurvenfahrt schiebt sich wechselseitig der Fuß mit dem neuen Talski nach vorne, während die Ski die ganze Zeit parallel geführt werden. Nicht selten wird dieser Schwung als die perfekte Mischung aus Ästhetik und Athletik beschrieben. Klingt kompliziert und völlig instabil? Ist es zu Beginn auch, doch mit etwas Übung erlebt man so die pure Freiheit und hebt sich gleichzeitig von der wintersportelnden Masse ab. 

Apropos erste Schritte: Natürlich ist auch hier aller Anfang schwer. Damit man nicht völlig auf sich alleine gestellt ist, bieten immer mehr Skischulen im ganzen Land Kurse im Telemarken an und helfen so, in relativ kurzer Zeit sicher die Pisten hinunterzukommen. Doch nicht nur auf diesen ist das Telemarken zu Hause und wenn man den vielen fanatischen Fahrern glauben schenkt, kommt der stylische Bewegungsablauf erst im Powder so richtig zur Geltung. Logisch, dass deshalb auch immer mehr Tourengeher auf den Geschmack kommen und halb kniend die wohlverdiente Abfahrt genießen. Und wo könnte man bessere Voraussetzungen hierfür finden, als auf den vielen Gipfeln und Hängen des Salzburger Landes?

Na, haben Sie ein bisschen Blut geleckt und würden auch gerne einmal diese Art des Skifahrens ausprobieren? Wunderbar! Dann nutzen Sie doch die herrlichen Bedingungen des Salzburger Ski-Frühlings und nehmen noch heuer an einem Kurs im Telemarken teil. Sie werden es garantiert nicht bereuen.

Voriger Beitrag

Die große Freiheit … »

Nächster Beitrag

Lukas Hollaus – am Weg nach Ri … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen