Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Auf die Welle gekommen

Auf die Welle gekommen

In einem mächtigen Schwall kommt das Wasser und bricht über die Kante. Die Gischt spritzt und der Surfer zieht eine enge Kurve in das feuchte Naß. Eine kurze Unsicherheit, schon steht der er wieder fest am Brett, bereit für den nächsten Turn auf der Welle.

Wer sich jetzt fragt, wie Wellenreiten im SalzburgerLand funktioniert, der sollte einmal an die Alm fahren. Dort ist das möglich. Wie? Durch eine stehende Welle, die durch eine Vorrichtung – eine Rampe unter dem Wasserspiegel – erzeugt wird.  Einer der Pioniere ist der Salzburger Alex Schwab, der schon vor 20 Jahren das erste Mal in München das „Riversurfen“ ausprobiert hat. „Was die Münchner können, das können die Salzburger schon lange“, dachte sich der Funsportler und versuchte danach in der Salzach eine Welle zu finden. „Wir haben alle Wellen getestet –  mit verschiedenen Brettern und mit wenig Erfolg“, erklärt Alex Schwab. Vor sieben Jahren kam dann der Durchbruch und aus vielen erfolglosen Versuchen entwickelten sich die ersten Turns auf einer Welle in der Nähe von Kuchl.

Vor ungefähr drei Jahren entstand die Idee auf der Alm eine Vorrichtung für eine stehende Welle einzurichten. Die Stadt Salzburg zeigte sich von der Idee von Anfang an begeistert und schon bald sah man die ersten Beachboys und Girls mit ihren Surfbrettern unterm Arm Richtung Alm gehen. Alex Schwab war natürlich auch mit von der Partie und konnte mit seiner jahrelangen Erfahrung wichtige Tipps geben.

Was brauchen nun Einsteiger, wenn sie das erste Mal in der Welle surfen möchten? „Ein Brett, ein Neoprenanzug und einen Helm würde ich auch empfehlen“, meint Alex Schwab. Der Rest ist viel Übung und Durchhaltevermögen. „Es sind immer Leute dort, die Stimmung ist super und man bekommt Tipps von den erfahreneren Surfern“, so der Surfpionier weiter. Zudem ist ein Seil installiert, mit dem man sich am Anfang in die Wellen ziehen lassen kann. Der Start ist das schwerste, wenn man einmal sicher auf dem Brett steht, kann man viele unterschiedliche Tricks probieren. Sogar Sprünge sind mit dem Surfbrett möglich.

Wer nun der Meinung ist, dass das Surfen an der Almwelle nur im Sommer ein Thema in der Szene ist, der sollte einmal an einem schönen Wintertag bei der Welle vorbeischauen. Nicht selten ziehen dann die Surfer, eingepackt in dicken Neoprenanzug, Haube, Schuhe und einer Thermoskanne mit warmen Tee daneben ihre Schwünge in das eiskalte Nass der Almkanalwelle.

Voriger Beitrag

FUSCHLsehWEG – aus der Natur l … »

Nächster Beitrag

Free WLAN garantiert grenzenlose … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen