Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » 24 Tage

24 Tage

Die Tage werden kürzer, seit Wochen gibt es in den Supermärkten die ersten Lebkuchen zu kaufen, Werbematerial mit den tollsten Ideen für Weihachten flattern ins Haus. Während für viele Erwachsene jetzt eine stressige Zeit beginnt, stehen den Kindern die längsten Tage des Jahres bevor. Das Warten auf Weihnachten, auf das Christkind, den Weihnachtsmann und die Geschenke unterm Christbaum wird zur Geduldsprobe.

Ein Adventkalender muss ins Haus. Dieser Brauch geht bis ins 19. Jahrhundert zurück und war schon damals eine Zählhilfe und Zeitmesser bis zum Heiligen Abend. 24 Türchen, Säckchen, Schachteln oder Geschichten verkürzen die Zeit und machen das Warten ein wenig erträglicher. Spätestens Anfang November gibt es in den Geschäften Adventkalender jeder Art zu kaufen. Hinter den magischen 24 Türen verbergen sich je nach Vorlieben, Bilder, Schokolade, Spielsachen, Bücher und mehr.

Selbst gemacht

Aber: einen Adventkalender kaufen kann jeder. Überraschen Sie Ihre Kinder heuer mit etwas selber Gemachten. Schere, Papier, Stifte, Kleber – damit kann es schon fast losgehen. Für unsere Adventzwerge (Anregung aus „Adventskalender: Originell & leicht gemacht“) brauchen Sie außerdem verschiedenfarbigen Filz, eine Paketschnur oder Wollfäden und kleine Ton – oder Blumenübertöpfe.

Zunächst werden aus Tonpapier in Hautfarbe die Zwergenköpfe ausgeschnitten, Augen, Nase und Mund mit schwarzem Filzstift und rote Backen mit Buntstift aufgemalt. Die bunten Mützen werden aus Bastelfilz zugschnitten und zusammengeklebt und dann auf die Köpfe geklebt. Wenn man zuvor noch kurze Stücke Paketschnur oder Wollfäden aufklebt, ragen den Zwergen ein paar Haarsträhnen frech ins Gesicht. Die fertigen Gesichter werden mit Klebestreifen in die Töpfe geklebt. Für die Nummerierung werden mit einer (Zacken)schere kleine Vierecke aus Tonpapier ausgeschnitten, beschriftet und auf den Töpfen befestigt. Man kann auch schmale Filzstreifen als Masche um die Töpfe binden und die Zahlen darauf fixieren. Zum Schluss schneidet man, ebenfalls aus Filz, Rechtecke in einer Größe von etwa 20 x 8 cm zu, die man an den Seiten zusammenklebt, so entstehen kleine Säckchen.

Und jetzt geht es ans Befüllen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Basteln.

Fotocredit © Ulli Hammerl

Voriger Beitrag

Allerheiligen auf dem Friedhof v … »

Nächster Beitrag

Bestickt mit feiner Feder … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. geschrieben von Martha Heinz

    Ihr seid einfach große K L A S S E !!!

    Doch haben wir leider eine sehr begrenzte Zeit !!!

    Vielen Dank für Eure wunderbaren Einfälle und großartigen Arbeiten!
    Herzliche Grüße vom Inntal

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen