Regionen
Buchen
Sprache
DE

Auf den Spuren von Franz Xaver Gruber in Oberösterreich

Programmideen für Ihre Rundreise durch Oberösterreich

Programmvorschläge für Ihre Stille-Nacht-Gruppenreise in Oberösterreich

1 Tag: Hochburg-Ach
Hochburg-Ach  – 1787 kam Franz Xaver Gruber auf der sogenannten „Steinpointsölde“ in Hochburg-Ach zur Welt. Gegen den anfänglichen Widerstand seines Vaters, eines Leinenwebers, ließ er sich musikalisch ausbilden und ergriff den Beruf des Lehrers. Im Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in Hochburg-Ach wird das Leben einer armen Leinenweberfamilie in der Zeit der Napoleonischen Kriege spürbar. Ein Rundgang auf dem Franz-Xaver-GruberFriedensweg macht anschließend den zeitlosen Inhalt des Liedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ spürbar. Der Weg thematisiert wichtige Stationen des großen Komponisten, aber auch die wahrhaft grenzenlose Bedeutung des weltumspannenden Stille-Nacht-Liedes. Jede Station trägt eine Strophe des Liedes und informiert die Besucher über die weltweite Verbreitung der Friedensbotschaft auf allen Kontinenten. Im Kontrast dazu stehen Informationen über die unruhigen Zeiten, in denen „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ seinen Ursprung hat. Der Friedensweg ist auch als meditative Reise zum inneren Frieden ganzjährig erlebar. Zum Abschluss bietet sich ein Besuch in der Pfarrkirche mit der Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnisorgel an.

Tag 2: Ried im Innkreis
Ried im Innkreis – Hier legte Franz Xaver Gruber 1806 seine Lehramtsprüfung ab. Wie in vielen Städten des Innviertels ist auch in Ried das Zentrum von typisch bayerischen Barockfassaden geprägt. Erst 1779 kam Ried mit dem Innviertel zu Oberösterreich. In napoleonischer Zeit wechselte es mehrmals zwischen Bayern und Oberösterreich. Voller Wirrungen war auch der Weg nach Ried, den die Krippe aus der Pfarrkirche von Oberndorf nahm. Nach dem Kirchenabriss wanderte sie zuerst auf einen Dachboden, dann in die Sammlung des Pfarrers Johann Veichtlbauer. Dieser stiftete seine Objekte 1933 der Stadt Ried im Innkreis. Und so kommt es, dass die alte Krippe, vor der das wohl berühmteste Weihnachtslied der Welt erstmals gesungen wurde, heute im Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis bestaunt werden kann.

Tag 3: Steyr
Steyr – Über mündliche Überlieferung und Abschriften fand das Lied seine Verbreitung, der erste Abdruck erfolgte in Steyr in einer Flugschrift mit vier Weihnachtsliedern. Im 1. Österreichischen Weihnachtsmuseum ist ab November 2018 eine Replik des ersten Textdruckes von „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ aus dem frühen 19. Jahrhundert ausgestellt.

Die einzelnen Bausteine/Tage der Reise können beliebig getauscht und weitere Optionen individuell hinzugefügt werden.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.  Mehr lesen