Sprache
de
en
Sprachenumschaltung
Video
Lungau
Alle Tags löschen...
public beta

Thalgau

das Tor zum Salzkammergut

Kirche voin Thalgau

Thalgau - das Tor zum Salzkammergut

In einer weiten Talsenke, nordöstlich der Landeshauptstadt Salzburg liegt Thalgau, eine der ältesten Siedlungen des Landes, inmitten der Salzkammergut-Seen.
Ferien in Thalgau, das heißt: abschalten, entspannen und sich wohlfühlen!
Frische Landluft, reines Quellwasser, sattes Grün und viel Bedacht auf Umwelt- und Naturschutz machen Thalgau zu einem wahrlich erholsamen Ort mit dörflicher und bäuerlicher Tradition.
Von interessanten Ausflugszielen bis hin zu weiten Rad- und Wanderwegen ist die Region eine Quelle der Kraft, die zu entdecken sich lohnt.
Durch die Nähe zur Festspielstadt Salzburg und den Salzkammergutseen ist Thalgau ein beliebter Wohlfühlort und bekannt für zahlreiche Aktivitäten in Kultur & Kulinarik.

www.thalgau-tourismus.at

Kolomanskirche

Das Kolomanskirchlein auf dem Kolomansberg stellt ein bemerkenswertes Volksheiligtum dar. Der Heilige Koloman war ein irischer Königssohn, der auf einer Pilgerreise ins Heilige Land durch Österreich kam und auf dem Kolomannsberg Rast machte. An der Stelle, wo Koloman auf dem Kolomannsberg Rast machte, entsprang eine Quelle, das „Kolomannsbrünndl“. Dieses Quellenheiligtum war weithin bekannt. Die Äbte Wolfgang Haberl und Simon Rebiser erbatuen das Kirchlein 1658 zu Ehren des heiligen Kolomann. Das Kolomannskirchlein ist die letzte vollständige erhaltene, reine Holzkirche Österreichs. 

Ruine Wartenfels

In landschaftlich reizvoller Lage am Westabhang des Schobers liegt auf 
einem Felsen die Burgruine Wartenfels. 
Die Burg wurde von Konrad von Kahlham im Jahre 1259 errichtet. Konrad nannte sich fürderhin "von Wartenfels" erscheint ab 1267 in Urkunden. Er verkauft die Herrschaft samt den dazugehörigen Gütern und Zehenten 1301 an den Salzburger Erzbischof um 180 Pfund. 
Der Erzbischof richtete auf Wartenfels ein Pfleggericht ein, das zuerst über das ganze Gebiet von Thalgau, Faistenau, Fuschl und Abersee gebot. Gegen Ende des 16.Jh übersiedelten die Pfleger nach Thalgau. Ab 1564, mit dem Bau eines Gerichtsgebäudes in Thalgau, war die Burg dem Verfall preisgegeben. Aber noch in der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts waren, alten Bildern zufolge, beträchtliche Teile sämtlicher Außenmauern vorhanden. 
Der Verfall schritt weiter, bis die Gemeinde Thalgau die Kulturabteilung der Landesregierung auf den immer bedrohlicher werdenden Zustand der Ruine hinwies. Durch einstürzende Mauerteile ergab sich höchste Gefahr für die zahlreichen Besucher. Sollte dieses Baudokument Salzburger Landesgeschichte nicht aufgegeben werden, war rasches Handeln notwendig. 

 

Hundsmarktmühle

Am Wanderweg rund um den Fuschlsee befindet sich die aus dem 16. Jhd. stammende Mühle. Beliebt wegen ihrem einzigartigen Ambiente für standesamtliche Hochzeiten und auch anschließender kleinere Hochzeitsfeier.Den Museumsschwerpunkt bildet das Thema „Vom Korn zum Brot“. Die Backstube und der Holzbackofen sind originalgetreu erhalten. Jährlich wechselnde Sonderausstellungen machen einen Museumsbesuch immer wieder zu einem neuen Erlebnis. Lassen Sie sich bei einer Besichtigung von ihrem einzigartigem Scharm verzaubern.

http://www.diehundsmarktmuehle.at

 

Thalgau

Tourismusverband
  1. Marktplatz 4
    A- 5303 Thalgau

    Tel.: +43 6235 7350
    Fax: +43 6235 7350 - 50
    thalgau@fuschlseeregion.com
    www.thalgau-tourismus.at
 
Wetter Icon
Wetter Icon
Thermometer Celsius
Bauernherbst © SalzburgerLand
©, Wiener Bundesstraße 23 5300 Hallwang bei Salzburg, Tel. +43 662 6688-0, info@salzburgerland.com